0 72 52 - 8 62 82

Wurzelbehandlung für den Zahnerhalt

Entzündungen der Zahnnerven sind sehr schmerzhaft.

In vielen Fällen ist Karies der Auslöser: Bakterien haben sich durch fortschreitende Zerstörung des gesunden Zahnes den Weg ins Zahninnere gebahnt und nun die Nervkanälchen der Zahnwurzel befallen. Dank medizinischer und technischer Entwicklung ist es möglich, den Patienten von den Schmerzen zu befreien, ohne den Zahn zu verlieren.

Oft gelingt es mithilfe technischer Entwicklungen in der hochwertigen und präzisen Wurzelbehandlung, selbst massiv geschädigte und wurzeltote Zähne zu retten und  sogenannte „Herderkrankungen“ einzudämmen. Allerdings sind dafür Erfahrung, intensive Fortbildung und eine spezielle technische Praxisausstattung (beispielsweise Laser) notwendig.

Therapie der entzündeten Zahnwurzel

Für eine effiziente Wurzelbehandlung müssen die Bakterien restlos aus dem Wurzelkanal beseitigt werden. Unter örtlicher Betäubung wollen wir die Behandlung schmerzfrei durchführen.

Wurde die Karies entfernt und ein Zugang in den Zahn geschaffen, können jetzt die Kanaleingänge dargestellt und die Länge jedes einzelnen Kanals möglichst exakt durch Röntgen ausgemessen werden. Abhängig vom zu behandelten Zahn kann die Anzahl der Kanäle stark variieren.

Danach werden die Wurzelkanäle mithilfe von speziellen, sehr feinen Einmalinstrumenten aufbereitet. Auch Ultraschallinstrumente und Laser kommen dabei zum Einsatz. Im Anschluss werden die Kanäle wechselnd gereinigt, mit desinfizierenden Lösungen

Spülung des Wurzelkanals
Spülung des Wurzelkanals
Kanalaufbereitung
Kanalaufbereitung
Wurzelbefüllung
Wurzelbefüllung

Der Zahn muss sich meist erst beruhigen

Häufig kann eine Wurzelkanalbehandlung nicht in der ersten Sitzung abgeschlossen werden. In diesem Fall wird der Zahn bis zum nächsten Termin mit einer medikamentösen Einlage versorgt.

In der darauffolgenden Sitzung werden die Wurzelkanäle mit bioverträglichen Materialien abgefüllt. Je nach Größe der verlorenen Zahnsubstanz werden daraufhin die Zähne mit Füllungen, Stiftaufbauten, Teilkronen oder Kronen versorgt.

Sollte der wurzelkanalbehandelte Zahn dennoch Beschwerden machen oder Veränderungen an der Wurzelspitze aufweisen, kann eine zusätzliche chirurgische Behandlung, wie eine Wurzelspitzenresektion, erforderlich sein. Dabei werden die Spitzen der Zahnwurzel entfernt.